15 Fragen, die du schon immer wissen wolltest, aber immer vergisst zu fragen.

2.) Wie heißt das Ding, dass man an der Kasse hinter seine Waren legt?

Jeder kennt diese Dinger, die man an der Kasse im Supermarkt hinter seine Ware legen soll, damit der Kassierer erkennt, wo der eigene Einkauf anfängt und aufhört. Manche Leute renken sich fast die Arme aus, um danach zu greifen, damit ja nichts durcheinander kommt. Andere werden richtig giftig, wenn man nicht sofort selbst eins hinlegt. Aber wie heißt das Teil eigentlich? Manche nennen es „Kundentrenner“, das klingt aber, als würden die Leute zerschnitten werden. In der Schweiz hat sich der Name „Kassentoblerone“ eingebürgert, das funktioniert aber nur, wenn sie dreieckig sind. Auch „NäKuBi“ hat man schon gehört, als Abkürzung für „nächster Kunde bitte“. Die im Handel üblichen offiziellen Bezeichnungen sind aber „Warentrenner“ und „Separator“. Beim nächsten Mal an der Kasse kannst du also den Menschen vor dir bitten, mal den „Separator“ zu reichen. Mal sehen, was du bekommst. Vielleicht eine kleine Flasche Schnaps?

Wikipedia – Tijmen Stam

3.) Warum klebt der Duschvorhang am Körper fest?

Dieses Phänomen stört viele von uns jeden Tag aufs Neue. Man geht unter die Dusche, stellt das Wasser an und schon schmiegt sich der Duschvorhang an den Körper und geht nicht wieder weg, bis man das Wasser abstellt. Schuld daran ist der sogenannte „Bernoulli-Effekt“. Demnach üben Flüssigkeiten und Gase weniger Druck auf ihre Umgebung aus, wenn sie in Bewegung sind. Der Effekt ist an sich ganz nützlich und bringt z.B. Flugzeuge zum Fliegen. In der Dusche sorgen die winzig kleinen Wassertröpfchen für Bewegung in der Luft und erzeugen so einen Unterdruck. Die kalte und trockenere Luft auf der anderen Seite des Vorhangs hat aber einen höheren Luftdruck, wodurch der Duschvorhang nach innen gedrückt wird. Man kann sich aber leicht Abhilfe schaffen, wenn man den Duschvorhang unten beschwert.

Imgur