Ehemann bricht weinend in der Dusche zusammen. Als er neben seiner Frau liegt, trifft ihn die Erkenntnis.

Ehemann bricht weinend in der Dusche zusammen. Als er neben seiner Frau liegt, trifft ihn die Erkenntnis.

 

Auf den ersten Blick könnte man glauben, dass Richard Paul Evans einer der glücklichsten Männer der Welt sein müsste. Der Familienvater aus Utah ist 53 Jahre alt, hat 5 Kinder und ist ein erfolgreicher Schriftsteller. Millionen Menschen kaufen seine Romane und auf Buchtouren wird er ausgiebig gefeiert. Doch auch wenn er im beruflichen Leben erfolgreich ist, so litt er privat Jahre lang unter schlimmen Eheproblemen. Auf seiner offiziellen Homepage postete er jetzt eine sehr persönliche Geschichte über den Versuch, seine Ehe zu retten:

 

Facebook/ Richard Paul Evans

 

“Meine älteste Tochter Jenna sagte kürzlich zu mir: ‘Als ich klein war, da war meine größte Angst, dass du und Mama euch scheiden lasst. Später, als ich 12 war, dachte ich, dass es besser wäre, wenn ihr es tatsächlich tun würdet, weil ihr beiden euch so häufig streitet.’ Dann lächelte sie und sagte: ‘Ich bin so froh, dass ihr zwei das auf die Reihe bekommen habt.’ Jahrelang hatten meine Frau Keri und ich miteinander gestritten.”

 

Facebook/ Keri DiSera Evans

 

“Wenn ich zurückblicke, bin ich mir nicht sicher, warum wir überhaupt ein Paar wurden, denn unsere Persönlichkeiten passten einfach nicht zusammen. Und je länger wir verheiratet waren, desto extremer schienen die Unterschiede zu werden. ‘Ruhm und Reichtum’ machte unsere Ehe auch nicht leichter. Genau genommen verschärfte das unsere Probleme noch mehr. Die Spannungen zwischen uns wurden so schlimm, dass auf eine Buchtour zu gehen eine Befreiung war. Obwohl es sich hinterher so anfühlte, als müssten wir für die Erholungszeit einen hohen Preis bezahlen. Unsere Auseinandersetzungen wurden so regelmäßig, dass es schwer wurde, sich überhaupt eine normale Beziehung vorzustellen. Wir waren nur noch in Abwehrhaltung und bauten Mauern um unsere Herzen. Wir standen kurz vor der Scheidung und mehr als einmal stritten wir uns auch darüber.”

 

Facebook/ Richard Paul Evans

 

“Ich war wieder einmal auf Buchtour, als sich die Dinge zuspitzten. Wir hatten einen weiteren schlimmen Streit am Telefon und Keri legte einfach auf. Ich war allein, frustriert und wütend. Meine Grenze war erreicht. So sehr ich den Gedanken an Scheidung scheute, der Schmerz unseres Zusammenseins war einfach zu viel. Ich war durcheinander. Ich verstand nicht, warum es so anstrengend war, mit Keri verheiratet zu sein. Tief in mir wusste ich, dass Keri ein guter Mensch war. Und ich war auch ein guter Mensch. Also, warum kamen wir nicht miteinander klar? Warum musste ich mit jemanden verheiratet sein, der so anders war als ich? Warum konnte sie sich nicht ändern? Am Ende saß ich da, heiser und gebrochen, unter der Dusche des Hotelzimmers und begann zu weinen.”

 

Twitter