Als das Kind nur noch leidet, fasst die Krankenschwester einen Entschluss.

Als das Kind nur noch leidet, fasst die Krankenschwester einen Entschluss.

 

Als dieses kleine Baby in einem Missionskrankenhaus in Indien zur Welt kommt und seine Lungen sich zum ersten Mal mit Luft füllen, halten alle den Atem an. Die Nonnen bekreuzigen sich, die Eltern sind entsetzt: Der kleine Junge hat kein Gesicht, kann kaum atmen. Auch seine Gliedmaßen sind verkümmert, er hat keine Beine, die Finger fehlen: Es scheint, als wäre der kleine Wurm zum Sterben verdammt.

Auch seine Eltern möchten nichts von dem kleinen Jungen wissen, wollen ihn in der Mission zurück lassen. Die Ärzte sagen, er hätte höchstens zwei Monate zu leben, niemand glaubt, dass es anders kommen kann und so bekommt er noch nicht einmal einen Namen. An Schläuche gehängt wird das Kind beatmet und ernährt, doch es scheint hoffnungslos.