Als die 21-Jährige dieses Foto schoss, konnte sie noch nicht ahnen, dass bald das Allerschlimmste passiert.

Doch am 20. September 2014 zerplatzt ihr Glück wie eine Seifenblase. Es wurde von einer vollkommen fremden Frau zerstört. Ein Jahr nach diesem fürchterlichen Tag postet die junge Frau über den Moment, der ihr Leben für immer veränderte auf Facebook Folgendes:

Facebook/DestinyMantia


„Heute vor einem Jahr war wie viele andere Tage. Corey Mantia wachte auf und ging zur Arbeit. Parker und ich blieben Zuhause und spielten den ganzen Tag zusammen. Corey kam später nach Hause und spielte mit unserem süßen Baby, während wir warteten, bis wir uns für unseren Spa-Termin fertigmachen mussten. Wir hatten dafür gespart und unsere kleine Familie hatte Erholung dringend nötig. Nun ja, dann mussten wir los. Wir konnten ja nicht ahnen, dass sich in wenigen Minuten alles ändern würde. Wir würden nicht länger unsere Zukunft zusammen leben können. Alle Träume, die wir hatten, würden wir niemals zusammen erleben. Wir würden nie unser erstes, gemeinsames Haus kaufen, wir würden nie Parker zu seinem ersten Friseurtermin bringen, zu seinem ersten Schultag und unsere Familie würde nie wachsen. Das würde es gewesen sein. Alles, was wir jemals kannten, würde ein Ende haben und wir hatten es uns nicht ausgesucht.

Auf unserem Weg zum Spa wurden mein wundervoller Mann, der das Auto fuhr, mein wunderschönes Baby, das ich noch stillte und das nach hinten gerichtet war und sich „Mickey Mouse Club House” anschaute, und ich  fast frontal und bei sehr hoher Geschwindigkeit von einer betrunkenen Fahrerin gerammt. Dieses Datum und diese Zeit haben sich für immer in mein Gedächtnis gebrannt. Die Tat dieser einen selbstsüchtigen Person, die dachte sie sei ‚ok‘ und könne fahren, nahm meinem 15 Monate alten Sohn auf dem Rücksitz sofort das Leben. Sie verursachte, dass mein Mann und ich mit dem Helikopter ins Krankenhaus gebracht werden mussten, wo mein Mann 24 Stunden später seinen Kampf verlor. Sie stürzte eine Familie in Verzweiflung und Notfallpersonal brauchte Seelsorger.

EINE selbstsüchtige Entscheidung zu Trinken und zu Fahren machte mich zur Witwe und zur Mutter eines Engels im Alter von nur 21 Jahren. Sie hat viele Alpträume verursacht mit vielen Details die veröffentlicht wurden, wie etwa der Autopsie-Bericht meines Babys, der mir zugesandt wurde oder viele Rekonstruktionsfotos. Viele Dinge, die eine 21-Jährige niemals sehen oder sich nur vorstellen sollte. Sie zerstörte jegliche Träume, die wir zusammen hatten und verursachte einen Schmerz, von dem ich nie wusste, dass er existiert.