Als die Autotür aufgeht, zücken die Fußgänger ihr Handy. Was sie da sehen, wird um die ganze Welt gehen.

Als die Autotür aufgeht, zücken die Fußgänger ihr Handy. Was sie da sehen, wird um die ganze Welt gehen.

 

Statistisch gesehen, wird alle zwei Minuten auf der Welt ein Kind entführt oder vermisst. Das bedeutet, dass alle zwei Minuten eine Familie in tiefe Verzweiflung stürzt, weil sie nicht weiß, was mit dem geliebten Kind passiert ist. In den meisten Fällen werden diese Kinder nicht wiedergefunden.

 

VK

 

In Russland – wo jährlich ca. 50.000 Kinder verschwinden – begegnet man diesem Problem jetzt mit einer wegweisenden Kampagne. Das Projekt wurde von der russische Organisation “Search for Abducted Kids”, in Kooperation mit dem Fahrdienstleiter “Uber” ins Leben gerufen. Die Initiative ist einfach, aber vielversprechend: Auf allen Uber-Fahrzeugen ist seitlich das Portrait eines vermissten Kindes abgedruckt. Freiwillige werden ermutigt, diesem Beispiel zu folgen und ihre Pkw mit Portraits von Vermissten zu bedrucken.

 

VK

 

Einer der Initiatoren erklärt das Projekt: „Normalerweise sieht man Fotos verschwundener Leute in Werbungen und auf Verpackungen. Aber diese Bilder haben oft eine schlechte Qualität und werden leicht ignoriert. Aber große, hochauflösende Bilder auf Autos sind nicht zu übersehen.“ Die ersten dieser Autos waren am 18. April 2016 auf Moskaus Straßen zu sehen. Die Bilder auf den Autos sind nicht nur ein Blickfang, sondern erreichen auf ihrer Fahrt eine größere Zahl von Menschen. Außerdem können die Bilder fotografiert und über soziale Netzwerke verbreitet werden.

 

VK