Als die Retter den Hund finden, ist er fast in zwei Teile geschnitten. Als sie näher kommen, sehen sie erst das ganze Ausmaß.

Tierschützer finden einen Hund, den ein Draht fast entzweischneidet.

WARNUNG: Dieser Artikel enthält Bilder, die auf manche Leser verstörend wirken können.

Die freiwilligen Helfer der Tierschutzorganisation Animal Aid Unlimited, die sich in der indischen Stadt Udaipur um misshandelte und verwahrloste Tiere kümmert, haben schon sehr viel Leid gesehen. Denn in Indien lebt eine Vielzahl an Tieren auf der Straße, oft ausgehungert, traumatisiert und schwer misshandelt. Aber als eines Tages der Straßenhund Ben hereingebracht wird, verschlägt es selbst den erfahrensten Tierschützern die Sprache.

Als sie ihn sehen, ist das arme Tiere dem Tode nahe und halb wahnsinnig vor Schmerzen. Mit leerem Blick starrt das Tier apathisch vor sich hin. Es ist zu schwach und erschöpft, um zu winseln. Doch man sieht deutlich, welche Schmerzen ihn plagen.