Aus Angst vor ihr schnitten sie ihr die Finger ab. 20 Jahre später ist ihr Leben ein komplett anderes.

Die Tierschützer holten Cholita aus ihrem Gefängnis und brachten sie in ihr Rettungszentrum in der Nähe von Lima, Peru. Dort kümmerten sie sich aufopferungsvoll um die Brillenbärin und ihre Krankheiten. Cholita hatte Arthritis und Atemprobleme. Es dauerte Monate bis die Bärin wieder zu Kräften gekommen war. Die Retter der ADI brachten ihr bei, wie sie sich selbst versorgen konnte.

TheDodo


Nun war es Zeit für Cholita, in ihr neues Zuhause zu ziehen. Die Tierschutzorganisation hatte, durch finanzielle Hilfe aus einem Spendenaufruf für Cholita, ein neues, artgerechtes Gehege in einem geschütztem Areal im Amazonas errichten können. Dort hatte sie ihre eigene Höhle, umgeben vom Regenwald und einem großzügigen Badeteich. Eine Umgebung, die dem Lebensraum der Brillenbären liebevoll nachempfunden wurde. Die Reise dorthin dauerte ganze 3 Tage. Gemeinsam mit ein paar anderen geretteten Tieren, machten sie sich von Lima auf, durch die Anden, Richtung Amazonas.

TheDodo