Das ist der letzte Gang des ungewollten Hundes, bevor er getötet wird. Doch eine Frau will etwas gegen das Vergessen dieser Schicksale tun.

Das ist der letzte Gang des ungewollten Hundes, bevor er getötet wird. Doch eine Frau will etwas gegen das Vergessen dieser Schicksale tun.

 

Jährlich werden in amerikanischen Tierheimen 1,2 Millionen Hunde eingeschläfert. Es sind vor allem alte und kranke Tiere, die nicht vermittelt werden konnten und für die es keine Kapazitäten mehr gibt. Pat Gregoire aus Los Angeles engagiert sich schon seit Jahren ehrenamtlich im Tierheim Baldwin Park Animal Shelter, und bemüht sich nach Kräften, ein neues Zuhause für die Vierbeiner zu finden. Doch eines Tages sieht sie dort etwas, was sonst unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

 

twitter/trovalazampa

 

„Ich stand gerade beim Zwinger dieser einen Hündin, die immer sehr still war, als ein Arbeiter sie abholen kam”, schreibt Pat über dieses Bild. „Er nahm sie heraus und ich fragte: „Wohin geht ihr?” Er sah mich nur an und meinte: „Ich nehme sie mit nach hinten.” Da dämmerte es mir und ich dachte: „Oh mein Gott, ich weiß was das heißt.” Die Hündin folgte dem Mitarbeiter sehr langsam die Halle hinunter, als wüsste sie, was sie erwartet. „Ich weiß nicht, warum ich dieses Foto geschossen habe”, sagt Pat. „Vermutlich weil dieser Hund von Bedeutung ist, zumindest für mich.”

Facebook/Pat Gregoire