Der Autofahrer trat den schlafenden Hund, doch der Vierbeiner rächte sich, indem er das Auto schrottete.

Der Autofahrer trat den schlafenden Hund, doch der Vierbeiner rächte sich, indem er das Auto schrottete.

 

Schlafende Hunde soll man nicht wecken – diesen Rat hätte ein Autofahrer aus Chongqing, China lieber befolgen sollen. Als der Mann nach Hause fuhr, fand er einen Streuner auf seinem Lieblingsparkplatz liegen. Der Chinese stieg aus und trat den Hund um ihn vom Parkplatz zu vertreiben. Damit war die Sache für den Mann erledigt, nicht aber für den Vierbeiner. Der Hund kehrte später mit ein paar Kumpels zurück und rächte sich am Autofahrer, indem er dessen Auto schrottete: Karosserie und Scheibenwischer wurden ordentlich durchgekaut. Der Vandalismus wurde von einem überraschten Nachbarn fotografiert, der am nächsten Morgen die Beweisfotos dem Autobesitzer zeigte. Mit diesem Hund hätte sich der Autofahrer nicht anlegen sollen! Er scheint Zähne aus Stahl zu haben. Tierquälerei an Streunern wird in China nicht bestraft, der Hund hat sich selbst gerächt. Wie findest du diese Aktion? Also, ich bin total begeistert. Dem fiesen Autofahrer wird der Hund so ziemlich den Tag versaut haben. Auge um Auge, Zahn um Zahn oder wie in diesem Fall mit den Zähnen das erlittene Leid rächen. Schön, dass die Kumpels des Vierbeiners ihm beistanden. Das ist wahre Freundschaft! Teile diese tolle Geschichte mit deinen zweibeinigen Freunden, die dir in jeder Lage beistehen würden. In der Not zeigt sich wer wirklich zu dir hält.

dailymail

#1 Ein Streuner lag auf dem Lieblingsparkplatz eines Mannes aus Chongqing, China. Der Autofahrer war wütend, trat das Tier und verscheuchte es so von seinem Parkplatz, doch der Hund kam mit seinen Freunden zurück und rächte sich.


source


source