Der Container sollte Hilfsgüter für die Flüchtlinge enthalten, doch was die Polizisten darin fanden macht sprachlos: Waffen und jede Menge Munition!

Der Container sollte Hilfsgüter für die Flüchtlinge enthalten, doch was die Polizisten darin fanden macht sprachlos: Waffen und jede Menge Munition!

 

Vor der Küste Kretas griff die griechische Küstenwache ein Schiff mit einem Container auf. Darin waren angeblich Hilfsgüter für die Flüchtlinge, doch beim Öffnen des Containers stellte dies sich als Lüge heraus. Es waren keine Hilfsgüter, sondern Waffen! Unzählige Gewehre mit jeder Menge Munition. Das Schiff hatte Kurs auf Libyen gesetzt. Vermutlich war die Schiffsladung für die IS-Gruppe Libyens bestimmt, berichten lokale Reporter. Die Behörden haben das jedoch noch nicht bestätigt. Die Schiffscrew wurde verhaftet und das Schiff zum Hafen von Iraklion, Kretas größter Stadt, gebracht, um dort genauer inspiziert zu werden. Die Nachrichtenseite Fleshnews.gr identifizierte das Schiff als ein Frachtschiff, das unter bolivianischer Flagge fuhr und von einer Mannschaft aus Syrern, Ägyptern und Indern gesteuert wurde. Nach dem Bericht der Nachrichtenseite war das Schiff von der Türkei aus losgefahren und hatte die libysche Stadt Misrata als Ziel.

uk.news.yahoo.com 

#1 Hilfsgüter für die Flüchtlinge? Keineswegs! Vor der Küste Kreta griff die griechische Küstenwache ein Schiff mit einem Container voller Waffen und Munition auf. Es wird vermutet, dass die Fracht für die IS-Gruppe Libyens bestimmt war. Das Schiff hatte die Stadt Misrata als Ziel.

 4682a80e87a835031cdc6dffc24d8416

uk.news.yahoo.com 

1

youtube.com