Der Mann trägt seine betrogene Frau jeden Tag vor die Tür. Dann bemerkt er eine Veränderung an ihr.

Der Mann trägt seine betrogene Frau jeden Tag vor die Tür. Dann bemerkt er eine Veränderung an ihr.

 

Scheidungen sind heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr, aber die Scheidung dieses Mannes ist alles andere als normal. Was anfängt wie ein ungewöhnliches Experiment, endet mit einem unerwarteten Paukenschlag. Wer bis zum Ende liest, kann etwas über das Wesen der Liebe lernen. Aber Vorsicht: Taschentücher bereithalten!

 

Youtube/David Batrouney

 

Als ich eines Abends nach Hause kam und meine Frau das Essen brachte, nahm ich ihre Hand und sagte: „Ich will die Scheidung.“ Sie wirkte überhaupt nicht aufgebracht, sondern fragte mich ruhig nach dem Grund. Ich antwortete ausweichend, und das machte sie wütend. Sie ließ die Essstäbchen fallen und schrie: „Du bist kein richtiger Mann!“ Diese Nacht sprachen wir nicht miteinander. Sie weinte. Ich wusste, dass sie nach einem Grund für unsere gescheiterte Ehe suchte, aber ich konnte ihn ihr nicht geben; sie hatte mich an Jane verloren. Ich liebte sie nicht mehr. Ich bedauerte sie nur noch!

Schuldbewusst setzte ich die Scheidungspapiere auf und übermachte ihr darin das Haus, das Auto und einen 30-prozentigen Anteil meiner Firma. Sie verzog wütend das Gesicht und zerriss das Schreiben. Die Frau, die 10 Jahre ihres Lebens mit mir verbracht hatte, war mir fremd geworden. Es tat mir Leid, dass sie so viel Zeit, Kraft und Ressourcen in die Ehe gesteckt hatte, aber ich konnte das Gesagte nicht zurücknehmen. Schließlich brach sie vor mir in Tränen aus, was ich von Anfang an erwartet hatte, und die Scheidung schien mir jetzt realer.

Als ich am nächsten Tag spät von der Arbeit nach Hause kam, saß sie schreibend am Tisch. Ich aß nichts, sondern ging direkt ins Bett und schlief ein.

Am nächsten Morgen nannte sie mir ihre Bedingungen für die Scheidung: Sie verlangte nichts von mir, aber bat mich darum, mit ihr gemeinsam den nächsten Monat normal weiterzuleben. Ihre Begründung: Unser Sohn hatte in einem Monat wichtige Prüfungen bevorstehen, und sie wollte ihn mit der Scheidung nicht belasten.