Deshalb ist es gut, wenn deine Freundin dich anpupst. Ich hatte keine Ahnung, wie wichtig das sein kann.

Gute Gründe, die Blähungen nicht vor dem Partner zu verstecken.

Furzen ist sexy. Kling komisch? Doch genau so ist es. Normalerweise ist Furzen uns peinlich, dabei passiert es jedem Menschen und selbst wenn es für die Umstehenden unangenehm sein kann, handelt es sich dabei nicht um den Weltuntergang. Meistens schämt man sich nicht mehr, wenn man unter Freunden ist. Doch wenn es einen Menschen gibt, von dem niemand möchte, dass er einen für eine schlecht erzogene Person hält, ist es wohl der eigene Partner. Doch gerade vor ihm sollten wir es unbedingt tun: Furzen ist gut für die Partnerschaft!




Genau das sagt zumindest die Familienpsychologin Leah DeCesare aus dem US-Bundesstaat Rhode Island. Sie hat ein Buch über langlebige Beziehungen und Elternschaft geschrieben.

Sie führt aus, dass man nach einiger Zeit in einer Beziehung aufhört, sich zu verstellen, und sich von seiner wahren Seite zeigt. Wachsen nun das Vertrauen und die Sicherheit, die man für seinen Partner empfindet, sollte man ihm auch zeigen, dass man sich traut vor ihm zu pupsen. Dies sei so natürlich wie Lachen, Weinen oder Essen. Besonders für Frauen sei es wichtig, ihrem Partner zu zeigen, wenn sich ein Lüftchen aus dem Darm löst. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Alleinstellungsmerkmal

Das weibliche Geschlecht wird oft als zart und zerbrechlich angesehen und will sich als niedlich präsentieren. Ein Pups vor dem Partner sagt ihm: „Du bist mein Freund.“ Und schließlich sollte die große Liebe auch immer der beste Kumpel sein. Diese Verbindung stellt die Beziehung auf eine höhere Ebene und zeigt, dass man mehr als nur ein Lebensabschnittsgefährte ist. Gerade weil man nicht in der Öffentlichkeit furzt, ist dies ein Alleinstellungsmerkmal.