Die 16-Jährige schlief ein und war nicht mehr zu wecken. Als die Mutter sie anspricht, bekommt sie einen riesigen Schock!

Dornröschen-Syndrom: 22-Jährige verschläft fast ihr ganzes Leben.

Die meisten Kinder kennen das Märchen „Dornröschen“, in dem die schöne Prinzessin nach einem langen, schier endlosen Schlaf endlich von ihrem Prinzen wachgeküsst wird. Die folgende Krankheitsgeschichte von Beth Goodier erinnert ein wenig an dieses Märchen.
Die 22-Jährige Beth aus Stockport in Großbritannien leidet seit 5 Jahren am sogenannten „Dornröschen-Syndrom“. In der Medizin kennt man diese Krankheit unter dem Namen „Kleine-Levine-Syndrom“ (KLS). Und so begann die Krankheit bei Beth: Als sie 16 Jahre alt war, fiel sie plötzlich in einen 22-stündigen Schlaf, nachdem sie bereits mehrmals über andauernde Müdigkeit und Erschöpfung geklagt hatte. Verzweifelt versuchte ihre Mutter Janine, sie zu wecken, doch ohne Erfolg. Beth stammelte nur ein paar zusammenhanglose Worte mit der Stimme einer Fünfjährigen. Die besorgte Mutter befürchtete nun das Schlimmste und dachte zunächst an einen Gehirntumor.

Doch im Krankenhaus stellten die Ärzte dann eine andere Diagnose: KLS. Weltweit sind nur etwa 1.000 Menschen von dieser Krankheit betroffen. Die Patienten schlafen im Schnitt 7 bis 14 Tage am Stück. Während der Schlafphasen kann sie nichts und niemand aufwecken: keine lauten Geräusche, Medikamente oder Berührungen.