Die Pfleger retten den Hund vor dem Verhungern. Aber es ist kein Hund, wie sie ihn kennen.

Die Pfleger retten den Hund vor dem Verhungern. Aber es ist kein Hund, wie sie ihn kennen.

 

Während ihres täglichen Spaziergangs in Los Angeles entdeckt eine Frau eines Tages zufällig einen verwahrlosten Hund. Da sie sich dem Tier nicht einfach so nähern möchte, macht sie ein Foto und sendet es an eine lokale Tierschutzorganisation.Offensichtlich ist das Tier krank und vernachlässigt, aber etwas ganz anderes macht sie besonders – ihre Rasse.

Facebook/Hope For Paws

 

Denn dieser Hund ist scheinbar ein Mischling aus Hund und Wolf. So einen Fall haben die Tierschützer zwar noch nie gehabt, aber natürlich eilen sie sofort herbei, um das Tier zu retten. Als sie ankommen, versucht der Wolfs-Hund gerade, durch einen Zaun auf einen anderes Grundstück zu kriechen. Sie können zwar den Zaun verschließen, aber da sehen sie, wie schlimm die Situation tatsächlich ist. Einer der Retter erinnert sich:”Sie war über und über mit Entzündungen übersäht. Sie blutete, hatte eiternde Wunden und war unter dem dicken Fell nur noch Haut und Knochen.”

Facebook/Hope For Paws

Ihre Pfoten sind geschwollen…

Facebook/Hope For Paws

 

…und das einzige, was sie fanden, war ein grober Strick um ihren Hals. Ein klares Zeichen dafür, dass sie jemand mal besessen hat und dann so elendig behandelt. So war es verständlich, dass Julia – wie sie jetzt genannt wird – zuerst große Angst vor Menschen hatten. Aber ein paar kleine Snacks und gutes Zureden ermöglichte bald ein erstes Vertrauen. Bald merkt Julia, dass sie nichts zu befürchten hat und sie kommt mit den Pflegern mit.

Facebook/Hope For Paws