Diese 9 Gebote stellen sicher, dass du nie wieder einen Kater hast.

Diese 9 Gebote stellen sicher, dass du nie wieder einen Kater hast.

 

Wer kennt das nicht: Der Abend war noch feuchtfröhlich und man hat ganz locker etwas getrunken. Gerade am morgigen Himmelfahrtstag wird gern etwas mehr zum Glas gegriffen. Manchmal reicht auch eine kleine Menge, um am nächsten Morgen aufzuwachen und einen Kopf zu haben, der zu zerplatzen droht. Generell sollte man natürlich nur ausnahmsweise Alkohol trinken. Aber wenn man schon Alkohol trinkt, sollte man zumindest die folgenden 10 Gebote beachten:

 

Dehydration vermeiden

Die Nr.-1-Regel beim Genuss von Alkohol sollte eigentlich jedem geläufig sein: Weil Alkohol dem Körper Wasser entzieht, also dehydrierend wirkt, sollte man immer genug Wasser trinken. Denn sonst drohen Kopfschmerzen am nächsten Morgen. Als Faustregel gilt: Pro Glas mit Alkohol sollte man mindestens 1 Glas Wasser trinken.

 

flickr

 

Nr. 2: Nimm deine Drinks auf Eis

Wenn man schon kein Wasser zum Alkohol trinkt, sollte man zumindest seine Drinks auf Eis bestellen. So trinkt man zumindest ein bisschen Wasser mit, vor allem, wenn der Drink am Ende des Glases zur Neige geht und immer mehr Eis schmilzt und zu Wasser wird.

 

flickr

 

Nr. 3: Du sollst essen!

Wer proteinhaltiges, am besten fettarmes Essen zum Alkoholgenuss zu sich nimmt, bei dem wird weniger Alkohol im Körper aufgenommen und damit der dehydrierende Effekt vermindert. Dazu kommt: Essen ist eigentlich immer gut und kann so jeden Abend eigentlich nur noch verbessern.

 

flickr

 

Nr. 4: Meide die Kohlensäure

Alles was blubbert, so wie der gute alte Champagner oder Sekt, verstärkt den Rausch und damit die Dehydration des Körpers. Der Kater auf Champagner kann beträchtlich sein. Es ist daher vielleicht ratsam, Champagner nicht allzu oft zu trinken – das ist auch besser fürs Portemonnaie.

flickr

Nr. 5: Finger weg von süßen Cocktails

Es gibt Theorien, warum Cocktails zu Kopfschmerzen am nächsten Morgen führen: Manche sagen, dass der Zucker in Kombination mit Alkohol unweigerlich zum Kater führt, andere behaupten einfach nur, dass der Zucker den Geschmack des Alkohols überdeckt und man dadurch entsprechend mehr trinkt (und das Kater-Risiko damit steigt). Solange sich die Geister streiten, ist eigentlich nur eins sicher: Das süße Zeug macht nicht nur betrunkener, sondern vor allem dicker. Daher sollte man Cocktails nur zu bestimmten Gelegenheiten genießen.

 

flickr