Diese 9 Gebote stellen sicher, dass du nie wieder einen Kater hast.

Nr. 6: Nimm Vitamin B

Wer genug Vitamin B zu sich nimmt, der nimmt nicht so schnell Alkohol auf. Klinische Studien haben einen Zusammenhang zwischen Alkohol und dem Vitamin B12-Haushalt nachgewiesen. Daher empfiehlt es sich vor einer Nacht, die man zum Tag machen möchte: 1 Vitamin-Tablette zu sich nehmen. Das kann den Kater eindämmen.

twitter

 

Nr. 7: Spirituosen

Leider gilt bei Spirituosen viel zu oft: Je billiger, desto dreckiger. In solchen Fällen sprach man zu Großmutters Zeiten noch vom gepanschten Fusel. Der enthält meist einen guten Anteil an „Kongeneren“. Das sind chemische Nebenprodukte der Alkoholherstellung, die zu Kopfschmerzen führen und sehr ungesund sind. Qualitativ hochwertige Alkoholsorten haben ihren Preis, aber setzen auch auf Herstellungsverfahren, die einwandfreie, reine Produkte garantieren. Wer sich für sie entscheidet, hat noch einen weiteren Vorteil: Weil sie so teuer sind, trinkt man maßvoller, wenn man unterwegs ist – und reduziert so das Kater-Risiko.

 

flickr

 

Nr. 8: Rotwein meiden

Die Reben von Rotwein enthalten oft eine höhere Konzentration von Kongeneren als Weißweinreben. Man spricht in diesem Zusammenhang oft von den Tanninen, die durch das Lüften des Rotweins abgebaut werden und ihn so schmackhafter machen. Trotzdem: Im Zweifel sollte man lieber auf ein schönes Glas Riesling setzen. Und den schweren Rotwein lieber sein lassen.

flickr

 

Nr. 9: Du sollst nicht mischen

Der Vollständigkeit halber nun noch das letzte und wohl bekannteste Grundgesetz des Alkohols: Man sollte am besten nie verschiedene Arten von Alkohol zu sich nehmen, sondern an einem Abend bei einer Art bleiben. Entweder Bier, Wein oder Drinks. Das minimiert die Kater-Gefahr.

 

flickr

 

Es stört im Verlaufe eines Abends eigentlich gar nicht und man wendet diese Regeln eigentlich nur nebenbei an. Trotzdem verbessern sie den nächsten Tag um Längen. Teile diese 9 Gebote, die einen schmerzhaften Kater am Morgen danach unterbinden.