Diese Chinesin rettet 100 Hunde davor gegessen zu werden. Eine mutige Frau!

Diese Chinesin rettet 100 Hunde davor gegessen zu werden. Eine mutige Frau!

 

Yulin, eine Stadt in Südchina, feiert die Sommersonnenwende mit einem großen Festival. Zu diesem besonderen Fest werden bis zu 10 000 Hunde geschlachtet und verzehrt. Nicht alle Chinesen sind damit einverstanden, so wie die 65-jährige Yang Xiaoyun, eine Lehrerein im Ruhestand. Yang leitet ein Tierheim in Tianjin und reiste mehr als 2 400km und gab mehr als 7 000yuan (990Euro) aus um 100 Hunde vor dem sicheren Tod zu retten.

 

In Teilen Chinas, besonders in Südchina, gehört der Verzehr von Hundefleisch zu den seit Langem bestehenden Traditionen. Das diesjährige Yulin Festival, das am 20. Juni stattfand, hat ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit von der Internetgemeinschaft bekommen. Unter dem Hashtag #stopYulin2015 taten die User ihre Verachtung des Fests kund. Chinesische Aktivisten, darunter auch Yang, beschuldigten die Festivalorganisatoren der unnötigen Grausamkeit gegenüber den Hunden.

 

Die öffentliche Diskussion über diese kontroverse Tradition in China geht weiter und es ist toll zu sehen, dass  Menschen wie Xiaoyun wirklich etwas dagegen tun!

 

#1 Das ist Yang Xiaoyun, eine 65-jährige Lehrerin im Ruhestand. Yang will das Schlachten von Hunden in China beenden.

Chinese_Woman_Travels_1500_Miles_And_Pays_1100_To_Save_100_Dogs_From_Chinese_Dog-Eating_Festival

 source

#2 Jedes Jahr werden bis zu 10 000 Hunde beim traditionellen Yulin Festival verzehrt. Viele beschuldigen die Organisatoren unnötig grausam zu sein, wenn die Hunde gekocht werden.

 

 Chinese_Woman_Travels_1500_Miles_And_Pays_1100_To_Save_100_Dogs_From_Chinese_Dog-Eating_Festival2source Chinese_Woman_Travels_1500_Miles_And_Pays_1100_To_Save_100_Dogs_From_Chinese_Dog-Eating_Festival1source