Diese Mutter post in Unterhose im Internet. 7 Stunden später löst sie damit eine Lawine aus.

Diese Mutter post in Unterhose im Internet. 7 Stunden später löst sie damit eine Lawine aus.

 

Mel Rymill aus Australien ist gerade Mutter geworden und geht ins Fitness-Studio, um nach langer Sport-Abstinenz wieder fit zu werden. Doch was ihr dort widerfährt, bringt sie dazu, diesen wütenden Facebook-Post online zu stellen, mit dem sie weltweit Aufsehen erregt hat:

Capture

Ich hatte heute meine erste Stunde mit meiner Personal Trainerin und das Allererste, was sie zu mir sagte, war: „Offensichtlich wollen Sie zurück zu dem Gewicht, das Sie vor der Schwangerschaft hatten.” Das war keine Frage, das war eine Feststellung. Und es machte. Mich. Stinkwütend.

Ich habe sie nett verbessert, indem ich einfach sagte: ‘Mein Ziel ist es meine Stärke und Ausdauer wieder zu bekommen. Ich mache mir keine Gedanken darüber, wie mein Körper aussieht, nur wie er funktioniert … und er kann ganz schön knallhart sein.’

Aber es hat mich zum Nachdenken gebracht. Frauen, die gerade ein Kind zur Welt gebracht haben, wird gesagt, dass sie gut aussehen, wenn sie wieder zu der Figur zurückkehren, die sie vor der Schwangerschaft hatten – womit man schnell zur Annahme kommt, dass sie schlecht aussehen, wenn sie die Extra-Pfunde behalten. Dünne Menschen werden für ihren fettfreien Körper beneidet oder es wird ihnen vorgeworfen, dass sie hungern. Füllige Frauen werden entweder als fett abgestempelt oder dafür gepriesen, dass sie sich wohl fühlen in ihrer Haut. Es gibt immer Druck.

Niemand fühlt sich die ganze Zeit zu 100 Prozent wohl in seiner Haut. Menschen ständig Etiketten anzukleben und damit die Erwartungen an sie zu erhöhen ist schädlich für jeden … einschließlich derer, die den Leuten Etiketten ankleben.

Wir sollten uns darum Gedanken machen, ob es den Leuten gut geht und nicht, ob sie gut aussehen.

Hier stehe ich also. Ich bin wahrscheinlich kein Hochglanzmagazin-Material, meine Oma-Schlüpfer und mein Still-BH werden bestimmt nicht in nächster Zeit den Laufsteg erobern, mein Haar ist fettig, ich trage kein Make-Up, mein Körper ist füllig und schlabbert, ich bin mir gar nicht sicher, ob es mir wirklich gut geht.

Aber ich bin stark. Mein Körper ist gesund.

Ich bin verdammt knallhart!

Ich pfeife darauf, was die Gesellschaft von mir will. Das ist es, was ich anzubieten habe.