Ein Bauer wollte sein Pony lebendig begraben, was er dann sah, konnte er einfach nicht glauben!

Ein Bauer wollte sein Pony lebendig begraben, was er dann sah, konnte er einfach nicht glauben!

 

Das schlaue Pony aus dem Brunnen.

Auf einem Bauernhof im Sauerland lebte ein Pony, dieses durfte sich frei bewegen. Das war ein Fehler, denn leider gab es auf dem Bauernhof einen Brunnen, der nicht abgedeckt war. Nun fiel das Pony eines Tages in den Brunnen und wieherte verzweifelt. Der Bauer war entsetzt und wollte natürlich schnell helfen, aber erst einmal überlegte er sich, was zu tun wäre. Könnte er das Tier an einem Seil hochziehen? Könnte der Tierarzt eine Idee haben oder sollte er lieber gleich die Feuerwehr rufen?

Da das Pony schon sehr alt war, entschied der Landwirt, die Kosten einzusparen und den Brunnen einfach zuzuschütten. So kann wenigstens kein Jungtier mehr hineinfallen. Der Bauer fragte einige Nachbarn, ob sie ihm helfen könnten. Diese wollten dem armen Tier so etwas aber nicht antun und ließen den Bauern mit seiner Arbeit alleine. Aber als er gerade die erste Schaufel an Erde in den Brunnen schaufelte, wurde das Pferd noch agiler und schrie förmlich. Dann plötzlich verstummte das Pony und der Bauer dachte, dass das arme Tier nun nicht mehr leiden müsse. Als er aber nach einigen Schaufeln plötzlich etwas Braunes aus dem Brunnen schimmern sah, beugte er sich herab. Und was er da sah, konnte er einfach nicht glauben. Das arme alte Pony hatte so einen Lebenswillen und anscheinend war es auch sehr schlau, so dass es jeder Schaufel Erde auswich und so die Erde sich unter dem Tier befand und es immer ein Stück weiter nach oben kam. In diesem Moment, als der Bauer das sah, traten ihm die Tränen in die Augen. Was hatte er da eigentlich vor, er wollte sein eigenes Pony töten und das schlaue Tier konnte ihn sogar austricksen. Er schüttete nun die Erde vorsichtig an dem Pony vorbei, so dass das Tier nicht mehr wirklich mit Erde getroffen wurde und immer weiter nach oben gelangen konnte.