Ein Rudel Straßenhunde springt in die Bahn. Was sie dann tun, ist nicht zu fassen.

Ein Rudel Straßenhunde springt in die Bahn. Was sie dann tun, ist nicht zu fassen.

 

Die Riesenmetropole Moskau zählt über 11 Millionen Einwohner. Im Minutentakt spucken die U-Bahnen tausende von Menschen aus, die von A nach B wollen. In diesem Chaos ist man schnell verloren. Das gilt aber nicht für diese tierischen Stadtbewohner: Denn in Moskau unter Tage leben die wohl intelligentesten Straßenhunde. Um ihr Überleben zu sichern haben sie absolut erstaunliche Fähigkeiten entwickelt. Hier sind die Beobachtungen eines russischen Verhaltensforschers, Dr. Andrej Pojarkow.

An jedem Morgen, so pünktlich, dass man die Uhr danach stellen könnte, schlüpfen diese Straßenhunde durch die sich gerade schließenden U-Bahn-Türen und begeben sich in die Stadt. Die herrenlose Tiere sind eigentlich in den Vororten von Moskau zuhause. Doch die Nahrungssuche treibt sie jeden Tag in das Zentrum der Metropole. Dort hoffen sie auf ihre Beute: Essensreste, Abfall, Müll.