Er lässt sich ein drittes Ohr in den Arm pflanzen und will es mit Wi-Fi versehen. Lies hier was das soll.

Er lässt sich ein drittes Ohr in den Arm pflanzen und will es mit Wi-Fi versehen. Lies hier was das soll.

 

Der Performancekünstler Stelarc hatte eine verrückte Idee: Ein drittes Ohr an seinem Arm! Das Ohr will er mit Wi-Fi versehen, damit Menschen übers Internet immer bei allem, was Stelarc macht, mithören können. Der Australier ist ein Professor an der Curtin University und heißt eigentlich Stelios Arcadiou. Die Idee kam ihm schon 1996. Arcadious gelang es ein Team von wissenschaftlichen Experten von seinem Plan zu überzeugen. Die Experten benutzten Gewebeproben aus Stelarcs Körper, um die Form des Ohrs herzustellen. Die ersten Versuche einen Mikrochip einzupflanzen missglückten, doch jetzt hat der 69-Jährige angekündigt seine Stammzellen benutzen zu lassen, damit das Ohr noch dreidimensionaler wird. Der Mikrochip könnte dann ohne das Risiko einer Infektion eingesetzt werden. In einem Interview mit ABC sagte der Performancekünstler: „Dieses Ohr ist nicht für mich, ich habe zwei gute Ohren zum Hören. Dieses Ohr ist ein Abhörgerät für Menschen an anderen Orten. Sie könnten dann einem Gespräch oder Konzert zuhören, wo immer ich bin, wo immer du bist.“

 

#1 Der australische Performancekünstler Stelarc hat sich ein drittes „Ohr“ in seinen Arm einpflanzen lassen. Das Ohr besteht aus eigenem Körpergewebe und wird mit einem Mikrochip versehen werden, der über Wi-Fi mit dem Internet verbunden werden soll. So soll es Menschen ermöglicht werden, bei Stelarcs Leben zuzuhören.

Artist_grows_ear_out_of_arm_and_plans_to_link_it_to_WiFi_so_public_can_hear_him

theworldwelivein.net

#2  „In zunehmendem Maße werden Menschen Internetportale der Erfahrung. Stell dir vor, ich könnte mit den Ohren von jemandem in New York hören, stell dir vor, ich könnte zur selben Zeit mit den Augen von jemandem in London sehen“, so der Performancekünstler.

 

 Artist_grows_ear_out_of_arm_and_plans_to_link_it_to_WiFi_so_public_can_hear_him1

theworldwelivein.net