Er wollte rennen und spielen, aber sein Gesicht hinderte ihn an alltäglichen Dingen!

Er wollte rennen und spielen, aber sein Gesicht hinderte ihn an alltäglichen Dingen!

 

Australische Ärzte haben dem kleinen Jhonny Lameon von den Philippinen erfolgreich einen gigantischen Gesichtstumor entfernt – und zwar kostenlos!

In einer achtstündigen, äußerst komplizierten Operation entfernte ein Chirurgen-Team des Monash-Kinderkrankenhaus in Melbourne die zwischen den Augen gewachsene Wucherung und baute dem siebenjährigen ein neues Gesicht.

Jhonny leidet seit seiner Geburt an Enzephalozele, einer äußerst seltenen Krankheit, bei der sich schlimme Wucherungen im Gesicht nach außen vorwölben. Die Ursachen für diese Fehlbildungen sind nicht bekannt. Es handelt sich um einen Austritt von Gehirnmasse durch eine Lücke im Schädel. Seine Beule war so groß, dass er sie anheben musste, um überhaupt essen und trinken zu können. Normalerweise wird diese Fehlbildung bereits im frühen Stadium behoben, doch die Eltern waren zu arm, um ihrem Sohn eine OP zu ermöglichen.

Ein Glück, dass Ärzte in Australien von dem Jungen erfuhren. Eine Hilfsorganisation schickte dem Spezialisten Dr. James Leong Fotos des massiven Tumors. Der Arzt zeigte ein großes Herz, der Junge wurde kurzerhand eingeflogen und 8 Stunden lang umsonst operiert.

Heftig: Der kleine Jhonny mit dem Riesentumor im Gesicht.