Ihr 11-jähriger Sohn stirbt im Schlaf, aber was diese Eltern wenige Tage daraufhin machen, rührt mich zu tränen. Das ist so wunderschön bewegend.

Am 21. Februar 1999 schlief Matthew friedlich ein – ein letztes Mal. Er starb im Schlaf, zuhause, umgeben von seiner Familie.

Im Jahr 2000 entschied sich sein Vater Ernest, seinem Sohn nachträglich ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk zu machen: Er baute einen Grabstein, der den kleinen Jungen zeigt, wie er vom Rollstuhl in den Himmel emporsteigt, endlich befreit von seinen irdischen Lasten. Eine Skulptur, ein Abbild, das Trost spendet und die Hoffnung gibt, dass Matthew Stanford nun an einem besseren Ort ist, an dem er sich nicht mehr quälen muss.