Man schneidet den Strohhalm klein, greift ihn mit der Zange und brennt ihn kurz an. Kleiner Behälter, aber wichtiger Inhalt.

Man schneidet den Strohhalm klein, greift ihn mit der Zange und brennt ihn kurz an. Kleiner Behälter, aber wichtiger Inhalt.

 

Jeder Mensch hat sich irgendwann schon mal richtig schlimm verlaufen. Wenn man sich nicht gerade im Karstadt verirrt, sondern mutterseelenallein im Wald beim Wandern, kann es auch richtig böse ausgehen. Man wünscht es keinem Menschen, aber falls es doch mal hart auf hart kommt, kann ein klitzekleines Überlebensset nicht schaden. Du musst dich hierfür weder finanziell verausgaben noch brauchst du viel Platz, denn es passt alles in eine Pillendose und man ist für alle Fälle gewappnet.

 

Dafür brauchst du:

So geht es:

 

Notfall-Behälter basteln

Zerschneide einen Strohhalm, greife ein Ende mit der Zange und erhitze es ganz kurz mit dem Feuerzeug. Das Plastik schmilzt und versiegelt das Ende. Jetzt hast du einen winzigen, wasserfesten Behälter, den du mit allen möglichen Dingen befüllen kannst.

 

You Tube/kipkay

 

Mithilfe eines Zahnstochers drücke so viel Watte hinein, wie es geht. Die Watte kann man nehmen, um Blutungen zu stillen oder Feuer anzuzünden. Du kannst auch Salben, Gewürze oder Kleber hineinfüllen.

 

You Tube/kipkay

 

Ist der Behälter voll, versiegle auch das andere Ende mit dem Feuerzeug. Die Zange bildet eine Barriere zum Inhalt, so kann er nicht anbrennen. Mit einem wasserfesten Stift kannst du die Behälter auch beschriften. In diesem ist beispielsweise Salz.

 

You Tube/kipkay