Man stellt eine Flasche für zwei Wochen in einen dunklen Schrank. Danach hat man 50 Euro gespart.

Nachdem sich die Kopfnote verflüchtigt hat, ist in den darauffolgenden Stunden die Herznote zu riechen. Sie bildet den eigentlichen Duftcharakter (das Herzstück). Oft finden sich hier Blütennuancen und Aromen.

 

Flickr/Aaron Myszka

 

Die Basisnote ist der letzte Teil der gesamten Duft-„Performance“ und enthält lang wirkende und „schwere“ Bestandteile.

 

Flickr/Andrew Guyton

 

Notiere immer das Herstellungsdatum und schüttle die Flaschen vor Gebrauch, damit sich der Alkohol und die übrigen Zutaten gut vermischen.

 

Wenn dein Parfüm fertig ist, dann stelle es zwei Wochen lang an einen dunklen und trockenen Ort, damit es „ausreifen“ kann. Es ist wichtig, das Parfum von Zeit zu Zeit zu schütteln.

 

Flickr/Debbie Anderson

 

Das Besondere an diesem Parfüm ist, dass es nicht nur absolut individuell, sondern auch zu hundert Prozent natürlich ist. In der Industrie werden oft synthetische Stoffe verwendet, die es in der Natur gar nicht gibt. So werden die Parfüms natürlich länger haltbar gemacht, aber eben auch künstlicher und vielleicht auch ungesünder. Doch jetzt kannst du ja dein eigenes, ganz natürliches Parfüm leicht und schnell bei dir zuhause herstellen. Vielleicht macht dir das Experimentieren ja bald großen Spaß!