Mir ist das Blut in den Adern gefroren, als ich gesehen habe, was in diesem Supermarkt passierte.

Frau rettet ihr Baby vor möglichem Entführer.

Florence Monauer, aus Houston im amerikanischen Bundesstaat Texas, geht zusammen mit ihrer 14 Monate alten Tochter Emery im Supermarkt der Stadt Bellaire einkaufen.
In den Gängen des Geschäfts dreht Florence dem Einkaufswagen mit Emery darin einen Moment lang den Rücken zu, um etwas aus dem Supermarktregal zu nehmen. Als sie sich wieder umdreht, erstarrt sie. Ein ihr völlig fremder Mann hat hinter ihrem Rücken Emery aus dem Wagen genommen.

Die Füße des Mädchens hängen im Kindersitz fest, so dass der Fremde sie nicht völlig hat herausziehen können. Florence langt sofort nach ihrer Tochter und setzt sie zurück in den Wagen. Ohne ein Wort zu Florence hebt der Mann das Kind erneut – diesmal vollständig – aus dem Sitz und in seine Arme. Emery beginnt zu weinen.

Florence ist zu geschockt, um wütend zu werden, oder um Hilfe zu rufen. Sie greift einfach noch einmal zu, reißt Emery in ihre Arme und weicht vor dem Mann gegen das Supermarktregal zurück. Er streckt den Arm nach Emery aus und versucht weiter, das Kind zu berühren. Noch immer spricht er kein Wort zu Florence. Doch sie hört klar und deutlich, was er zu ihrer Tochter sagt, und es lässt ihr Blut gefrieren:

„Ich wollte dich mitnehmen, wenn deine Mutter nicht hinsieht.“

Inzwischen sind mehrere Menschen im Supermarkt auf das Geschehen aufmerksam geworden. Der Mann merkt, dass er die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, und geht wortlos davon.

Florence ist geschockt und verstört. Als sie wieder klar denken kann, alarmiert sie die Polizei. Die beängstigende Begegnung wurde von den Überwachungskameras des Supermarktes aufgezeichnet, und Florence veröffentlicht das Video auf ihrer Facebook-Seite. Sie warnt andere Eltern eindringlich davor, gut auf ihre Kinder aufzupassen.

Florence zufolge war es einzig der Kindersitz, der ihr die entscheidenden paar Sekunden Zeit gab, um reagieren zu können und dem Mann ihre Tochter zu entreißen.

„Sie war mit dem Kindersitz verbunden und ich glaube, ohne diesen Sitz wäre er mit ihr weggelaufen“, schreibt sie.