Nach 10 Monaten Schwangerschaft ahnte diese Frau nicht, was eines Tages auf sie zukommen sollte.

Mutter redet über die Umstellungen nach einer Geburt.

Jenny Studenroth Gerson ist eine New Yorker Bloggerin, Autorin und Mutter. Sie und ihr Mann Josh haben eine gemeinsame Tochter: Willow Primrose. Auf ihrem Blog „Born to be a bride“ (Zur Braut geboren) schreibt Jenny darüber, dass niemand sie jemals auf das vorbereiten konnte, was geschah, als ihr Baby zur Welt kam:

„Als ich schwanger war, warnten mich alle davor, was als Nächstes kommen würde. Ich lief die 10 Monate (lasst es uns einsehen, eine Schwangerschaft dauert 10 Monate, nicht 9) vollkommen verängstigt herum. Die Warnungen kamen von allen Seiten – an der Kasse beim Einkaufen, auf der Straße, wenn ich mir die Schuhe anzog und wenn ich zum Yoga ging. Überall Warnungen. Warnungen davor, was kommen würde – von den qualvollen, den Verstand raubenden Schmerzen der Geburt bis zum Schatten meiner Selbst, der ich sein würde, bevor ich meine Tochter überhaupt auf die Welt gebracht hätte. Es gab Zeiten, da fühlte ich mich wie eine Gefangene im Todestrakt, die versucht, noch etwas Luxus neben ihrem Übergewicht und allen Unbequemlichkeiten zu genießen, denn wenn man herumfragte, dürfte mein schönes Leben bald ein Ende haben.