Nach 17 Jahren finden die Eltern ihr entführtes Kind wieder. Doch das Mädchen will nichts mit ihnen zu tun haben!

Schnell kam heraus, dass Celestes Baby entführt worden war. Die „Krankenschwester“, die am Abend zuvor in das Zimmer gekommen war, um nach Celeste und ihrem Neugeborenen zu sehen, war gar keine Krankenschwester!

Die Behörden wurden auf diesen Fall aufmerksam und begannen sofort, nach dem erst 3 Tage alten Baby zu suchen. Es vergingen Wochen und Monate, doch es fand sich keine Spur von Zephany. Die Eltern begannen, die Hoffnung zu verlieren: „Als Mutter bricht es dir das Herz. Geht es ihr gut? Wird sie missbraucht? Ist sie noch am Leben?“ Diese Fragen stellte sich Celeste täglich seit Zephanys Verschwinden.

Irgendwann mussten sich die Eltern damit abfinden, ihr Leben irgendwie auch ohne ihr vermisstes Kind weiterzuführen.

In den darauffolgenden Jahren wurden Celeste und Mourne Eltern dreier weiterer Kinder, zweier Mädchen und eines Jungen. Doch Zephany war immer noch in ihrer beider Herzen, und sie hatten insgeheim nie die Hoffnung aufgeben, sie irgendwann doch wieder in die Arme schließen zu können. Die Familie feierte sogar jedes Jahr Zephanys Geburtstag. Und in jedem Jahr gab es eine Meldung in den Zeitungen, die ihre Hoffnung wieder aufleben ließ. Doch die Jahre vergingen und nichts passierte.