Seine Eltern finden ihn halb enthauptet auf der Farm. Als sie sehen, was an seinem Handy hängt, erkennen sie warum.

Aber noch schwerwiegendere Verletzungen werden durch den Kopfhörer verursacht. Als Bradleys Kopf durch den Zaun katapultiert wird, verheddern sich die Kopfhörerkabel im Stacheldraht. Die Ohrstecker bleiben jedoch noch in seinem Helm klemmen. So wird stattdessen die Gummibeschichtung abgezogen, wobei die überraschend starken Kupferdrähte zurückbleiben, die – angesichts der Kraft des Aufpralls – scharf genug sind, um Bradley fast zu enthaupten. Die Luftröhre des Teenagers wird dabei jedoch kaum verengt. Sein Vater muss die Drähte aus dem Schnitt in der Kehle ziehen, während sie auf den Krankenwagen warten.

Obwohl Bradley ein sicherer Motorradfahrer ist, der immer die notwendigen Vorkehrungen trifft, hatte er laut seiner Mutter keine Ahnung, dass das Hören von Musik mit Kopfhörern beim Fahren so gefährlich sein könnte. Jetzt hofft sie, dass andere, die diese Geschichte hören, daraus lernen. “Tragt keine kabelgebundenen Kopfhörer unter einem Motorradhelm, es kann lebensbedrohlich sein”, warnt sie. Das Hören von Musik auf jedem Kopfhörer – verkabelt oder nicht – während der Fahrt ist ohnehin sehr gefährlich, denn man kann somit nicht hören, wenn sich Gefahr (z.B. in Form anderer Fahrzeuge) nähert.

Bradley hatte Operationen an Bein und Nacken und muss sich noch einige Monate erholen. Aber er ist sehr glücklich, überlebt zu haben. Hoffentlich trägt seine Erfahrung dazu bei, das Bewusstsein für die Gefahren beim Fahren mit Kopfhörern zu erhöhen und zu verhindern, dass andere einen ähnlichen oder schlimmeren Unfall erleiden.