Sie füttern es, obwohl sie nicht wissen, WAS es ist! Wochen später riechen sie das Ergebnis.

Sie füttern es, obwohl sie nicht wissen, WAS es ist! Wochen später riechen sie das Ergebnis.

 

Eine Familie aus Whitehorse, Kanada, findet einen kleinen, verlassenen Welpen bei einem Ausflug durch die Wälder. Sie nehmen das erst wenige Tage junge Tierbaby mit nach Hause. Verzweifelt starten sie einen Aufruf bei Facebook, um schnellstmöglich eine Leihmutter für das Findelkind zu finden. Nach ein paar Tagen finden sie endlich eine Hündin, die den Welpen mit Milch versorgen kann, doch das Rätselraten geht erst richtig los, denn keiner kann ihnen sagen, was das für ein Tier ist.

Twitter/Amanda Judd

Ihnen wird immer mehr bewusst, dass es kein Hundewelpe sein kann, den sie da gerettet haben und so geben sie das Tierbaby in die Obhut des Yukon Wildlife Preserve, einem Naturschutz-Reservat in ihrer Umgebung, wo es fortan mit der Flasche gefüttert und aufgepäppelt wird.

Facebook/Yukon Wildlife Preserve

Ist es nun ein Otter, ein Marder oder vielleicht sogar ein Vielfraß? Es sollten Wochen vergehen, bevor das Geheimnis endlich gelüftet werden kann. Denn als sich langsam eine weiße Schwanzspitze bei dem Baby zu erkennen gibt, sind sich die Pfleger der Yukon Wildlife Preserve beinahe sicher, dass es ein kleiner Rotfuchs sein muss. Als sich dann auch noch seine Ohren aufstellen und der beißende Geruch des Kleinen unerträglich wird, ist klar, dass sie Recht behalten haben.

Facebook/Yukon Wildlife Preserve