Sie wickelt das halbtote Katzenbaby in eine Papiertüte. 4 Wochen später erkennst du es nicht wieder.

Sie wickelt das halbtote Katzenbaby in eine Papiertüte. 4 Wochen später erkennst du es nicht wieder.

 

An einem verregneten Tag ist eine Frau auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als sie aus der Entfernung etwas auf dem Bürgersteig liegen sieht. Als sie sich dem Objekt nähert, erkennt sie das kleine Lebewesen, das da mitten im strömenden Regen auf dem kalten Asphalt liegt und an dem alle Passanten einfach vorbei geeilt sind. Erst denkt die Frau, es sei schon tot, doch als sie sieht wie es schwach ein paar Atemzüge macht, handelt sie sofort.

Das Kätzchen kann höchstens ein paar Stunden alt sein, denn es hat noch ein Stück Nabelschnur am Bauch und seine Augen sind noch fest verschlossen. Ob es von einem Menschen dort abgelegt wurde oder von der eigenen Mutter kann niemand sagen. Doch Fakt ist, dass es dort jämmerlich zu Grunde gehen würde. Also nimmt die Frau das kleine Katzenbaby in den Arm und wickelt es in das Einzige, was sie bei sich trägt und an diesem regnerischen Tag noch trocken geblieben ist – eine Papiertüte aus dem Supermarkt.