Sie wickelten das Frühchen in Luftpolsterfolie und retteten ihm so das Leben.

Sie wickelten das Frühchen in Luftpolsterfolie und retteten ihm so das Leben.

 

AJ Beckett-Longstaff und Stacy Gray aus dem Vereinigten Königreich hatten bereits eine Tochter, doch wünschten sich ihre Familie zu vergrößern. Das Paar entschied sich für eine künstliche Befruchtung. Stacy wurde mit Zwillingen schwanger, doch leider kam es während der Schwangerschaft zu Komplikationen. In der 26. Woche, am 12. Mai 2015, kamen Mia und Harrison zur Welt. Die Zwillinge mussten per Kaiserschnitt geholt werden, da Mutter Stacy seit einer Woche unter Komplikationen litt. Jedes Baby war bloß 20cm winzig und wog etwas mehr als zwei Pfund. Die Kinder atmeten nicht. „Als sie geboren wurden, weinten und bewegten sie sich nicht“, erzählt Stacy im Interview mit dem Plymouth Herald. Den Ärzten gelang es die Zwillinge wiederzubeleben, doch sie gaben ihnen nur eine Überlebenschance von 20 Prozent.

#1 Die Zwillinge Mia und Harrison mussten in der 26. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt geholt werden. Um die Babys warm zu halten, wickelten die Ärzte des Derriford Hospital sie in Luftpolsterfolie und legten die Frühchen in Plastiktüten – so konnten sie sicher auf die Intensivstation gebracht werden.



6
eoupublishing5eoupublishing