Spikes gegen Obdachlose? Aktivisten schlagen jetzt zurück und ihre Idee ist genial.

Spikes gegen Obdachlose? Aktivisten schlagen jetzt zurück und ihre Idee ist genial.

 

In Großbritannien lassen immer mehr Ladenbesitzer und Stadträte vor Geschäften und in anderen Arealen Spikes aufbauen, damit dort keine Obdachlosen nächtigen können. Anwohner und Künstler sind empört darüber, dass die Armen aus London vertrieben werden und haben den Spikes den Krieg erklärt. Was kann man aber gegen die Spikes unternehmen? Bürger kamen jetzt zusammen und hatten diese geniale Idee: Sie designten ein Notbett und eine Minibibliothek, die man über den Spikes aufbauen kann. Die Konstruktion stellten sie über Spikes im Stadtteil Shoreditch im Osten Londons auf. Die Gruppe „Space, Not Spikes“ (Platz, keine Spikes) organisierte den Protest. „Uns wird gesagt wo wir laufen können, wo wir sitzen können, wo wir willkommen sind, aber nur, wenn wir dafür Geld ausgeben. Das macht uns neurotisch und  es besteht die Gefahr, dass man sich anders fühlt, wenn man das, was momentan als Gesellschaft und Freizeit gilt, nicht bezahlen kann.“  Die Organisation entstand aus der Wut über die Ungerechtigkeit zwischen öffentlichen und privaten Plätzen. „Egal, ob du ein Haus besitzt, mietest oder keins hast, die Straßen gehören uns!“

 

 Campaigners_invent_a_brilliant_way_to_fight_back_against_anti-homeless_spikes

 

#1 Das Foto zeigt Metallspikes in London. Sie wurden aufgebaut, um Obdachlose daran zu hindern an diesem Platz zu schlafen.

 

 

Campaigners_invent_a_brilliant_way_to_fight_back_against_anti-homeless_spikes1 

#2 Space, Not Spikes: Hier sieht man wie die Künstler das Notbett und die Minibiliothek designen. Eine Matratze, ein paar Kissen und Platz um etwas unterzustellen.