Steroide, 10000 Kalorien am Tag, Energydrinks, doch dann schlug der Krebs zu. Das tragische Ende eines Bodybuilders.

Steroide, 10000 Kalorien am Tag, Energydrinks, doch dann schlug der Krebs zu. Das tragische Ende eines Bodybuilders.

 

MPM DEAN WHARMBY 18

source

Dean Wharmby wurde im November 2014 gesagt, er hätte nur noch Wochen zu leben: Ein riesiger Lebertumor, zu groß um ihn operieren zu können, würde ihm das Leben kosten. Der ehemalige Personaltrainer kämpfte jedoch. Dean Wharmby aus Rochdale, Greater Manchester hatte auf Facebook 10 000 Follower. Auf seiner Seite „Dan´s Journey“ (Deans Reise) teilte er seine Erfahrungen mit der Krankheit. Dean nahm natürliche Medikamente, führte eine strenge Diät, dazu Vitamine und er verzichtete auf Zucker und Fleisch – so wollte er den Krebs besiegen. Dean gab zu, dass sein Streben nach dem perfekten Bodybuilderkörper seinen Krebs verursacht haben könnte. Vor der Krankheit hatte sich Dean von 10 000 Kalorien pro Tag ernährt: Hamburger, Pizzen, Sandwiches mit Bacon, runtergespült mit 7 – 8 Energydrinks. Vor dem Beginn seiner Karriere hatte Dean ein Jahr lang Steroide genommen, weil „das alle gemacht haben“, die Steroide sollten ihm helfen die gewünschte Figur zu erhalten.

 

 

#1 Die erste Krebsdiagnose bekam Dean 2010 und gab zu, dass seine proteinreiche, fettige Ernährung der letzten 4 bis 5 Jahre zu seiner Erkrankung geführt haben könnte. Er wollte die größtmögliche Muskelmasse aufbauen. Dean war 20 Jahre lang Bodybuilder. „Ich weiß nicht, ob es wirklich an der Ernährung lag, aber die Energydrinks könnten dazu beigetragen haben. Ich denke es war eine Kombination aus allem.“ Dean trainierte pro Tag mit sieben Kunden, danach hatte er noch genug Energie für sein eigenes Training. Er aß alle zwei Stunden: Typische Bodybuilderkost wie Proteindrinks, Eier, Hühnchen, doch auch einen Hamburger als Snack, eine Pizza auf dem Heimweg, dazu die Energydrinks.