Vor Jahrzehnten versiegelte man den Sarg dieses 48-Jährigen, um andere vor seiner Leiche zu schützen. Zu Lebzeiten war er ein Held.

Vor Jahrzehnten versiegelte man den Sarg dieses 48-Jährigen, um andere vor seiner Leiche zu schützen. Zu Lebzeiten war er ein Held.

 

Diese Heldentat liegt schon Jahrzehnte zurück, doch sie darf nicht vergessen werden. Denn sie zeugt von einem selbstlosen Mut, den nur sehr wenige Menschen angesichts einer so überwältigenden Gefahr beweisen.

Im Jahr 1986 ereignete sich die größte Nuklearkatastrophe der Welt. Das Kernkraftwerk Tschernobyl liegt nahe der Stadt Prypjat und am 25. April beginnen dort die Vorbereitungen einer Simulation eines totalen Stromausfalls. Verhängnisvolle Fehler bei der Ausführung dieses Tests führen dann in den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 zu dem katastrophalen Unfall. Block 4 des Kraftwerks explodiert und radioaktive Stoffe werden freigesetzt. 50 Menschen sterben unmittelbar, Hunderttausende sterben Monate und Jahre später einen langsamen, qualvollen Tod durch akute Strahlenschäden oder Spätfolgen.

Twitter/BarbaraG.Billig

Eines der vielen Opfer dieser Katastrophe, macht während des Unglücks jedoch etwas Außergewöhnliches. Es handelt sich um Aleksandr Lelechenko. Auch viele Jahre nach seinem Tod hat es dieser Held verdient, dass seine Geschichte bekannt gemacht wird.

wikipedia/Лелеченко Олександр Григорович