13 Jahre lang liebt dieses Kind seinen Entführer. Doch als er ein Formular ausfüllte, kam der Schock.

Nicht zu fassen: Entführtes Kind taucht nach 13 Jahren wieder auf.

Julian Hernandez ist ein aufgeweckter, fünfjähriger Junge aus Alabama in den Vereinigten Staaten. Er ist das Ein und Alles seiner Mutter mit seinen wachen, aufmerksamen Augen und seinem süßen Lächeln.
Doch am 28. August 2002 ereignet sich der schockierende Alptraum, den jedes Elternteil fürchtet: Entführung! Julians Vater Bobby will den Jungen von Zuhause abholen und an diesem 28. August in die Vorschule bringen. Doch dort kommt der kleine Julian niemals an. Sein Vater hebt Geld von der Bank ab und nimmt einige von Julians Habseligkeiten an sich, dann verschwindet er spurlos.

Julians Mutter ist verzweifelt und wendet sich sofort an die Polizei, die sogleich nach dem Jungen zu suchen beginnt. Johnny Evans, Polizist bei der örtlichen Polizei, weiß: Die Ermittler suchen zwar unermüdlich nach dem Jungen, aber die Suche bleibt erfolglos. Julian bleibt spurlos verschwunden. Ist er tot? Verschleppt? Schlimmeres? Diese Fragen treiben Julians Mutter fast in den Wahnsinn.

Doch Julians Mutter gibt niemals auf. Sie weiß, dass Bobby ihren Sohn gekidnappt hat, aber obwohl der Mann verschwunden bleibt, hofft sie, ihr geliebtes Kind zurück zu bekommen. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Doch dann geschieht im Jahr 2015 etwas so Außergewöhnliches, dass selbst erfahrene Polizisten nur staunen können: Ein junger Mann, der 18 Jahre alt ist, sieht sich, wie tausende Teenager jedes Jahr, nach Universitäten um.