14 Ärzte berichten von ihren dümmsten Patienten. Nr. 9 ist unfassbar.

5. Das Beste war eine Frau, die ihren 3 Monate alten Hund nur alle paar Tage fütterte. Sie dachte, Hunde essen nur alle zwei bis drei Tage. Der Hund wurde eingeliefert wegen starker Unterernährung (musste ja so kommen). Die Krankenschwester, die keine Geduld mit dieser Sorte von Ignoranz hatte, schrie sie tatsächlich an: „Essen Sie auch nur alle drei Tage?!“

6. Nachdem ich ihre Akte gelesen hatte und gelesen hatte, dass meine Patientin Diabetes hatte, aber kein Wort darüber im Vorgespräch verloren hatte, sprach ich sie darauf an:

Ich: Haben Sie irgendwelche Krankheiten?
Patient: Nein.
Ich: Sind Sie sicher, dass Ihnen niemals mitgeteilt wurde, dass Sie eine Krankheit haben?
Patient: Niemals.
Ich: Welche Medikamente nehmen Sie?
Patient: Insulin … für meine Diabetes.


7. Einmal musste ich das Wort „Pimmel” anstelle von „Penis” verwenden, weil der Patient die korrekte Bezeichnung seines Geschlechtsteils noch nie gehört hatte.

8. Einmal hatte ich eine Frau, die Diabetes hatte und ihr Fuß wurde schwarz und starb ab. Der Arzt erklärte ihr, dass er den Fuß amputieren müsste und sie sagte: „Nein, Jesus wird ihn für mich heilen!“ (oder so was in der Art). Der Arzt sah sie an und sagte: „Gute Frau, Sie haben Maden, die ihren Fuß auffressen. Sogar Jesus will, dass Sie ihn amputieren lassen.“

9. In meinem ersten Jahr an der Uni gab es tatsächlich einige Fälle von Skorbut auf dem Campus, weil ein paar Trottel dachten, Tiefkühlpizza und Energydrink wären eine ausgewogene Ernährung.

10. Ich bin Tierarzt. Fakt ist: Tote Körper verwesen. Wenn du den Hund, den ich einschläfern musste, am heißesten Tag des Jahres im Kofferraum liegen lässt, heul dich nicht bei mir aus, wenn dessen Bauch sich mit Gasen anfüllt und platzt. Und dann noch zu verlangen, dass ich die Kosten für die neue Polsterung des Wagens bezahle, ist doch etwas frech.

11. Eines Tages kam eine alte Frau mit massiven Hirnblutungen zu mir. Sie war so gut wie tot. Ich musste ihrem tränenüberströmten Sohn erklären, dass wir nichts mehr für sie tun konnten. Er sagte, dass er seine Mama liebt und er alles für sie geben würde. Also bat er uns, sein Gehirn zu entnehmen und es ihr einzupflanzen. Ich war eine Minute lang sprachlos und musste ihm dann 20 Minuten lang erklären, warum das nicht möglich ist.

12. Eine Mutter hat ihre Kinder in die Notfallambulanz gebracht, nachdem sie sämtliche Halloween-Süßigkeiten aufgefuttert und jetzt Bauchschmerzen hatten. Noch im Wartezimmer haben sie die letzten Schokoriegel verputzt. Ich musste ihr erklären, dass sie weniger Süßigkeiten essen sollten, dann würden die Bauchschmerzen besser werden. Sie hat mich angestarrt, als hätte ich drei Köpfe.

13. Dieser Patientin musste gesagt werden, dass ihr Sohn jeden Tag in der Schule krank wurde, weil sie ihm Brote mit Erdnussbutter einpackte und er allergisch auf Erdnüsse reagierte. Sie wusste tatsächlich nicht, dass Erdnussbutter ERDNÜSSE enthält und obwohl er schon 15 war, war er nicht intelligent genug, das selbst herauszufinden.