2 Monate vor der Geburt klagt der Vater plötzlich über starke Bauchschmerzen. Mit dramatischen Folgen.

2 Monate vor der Geburt klagt der Vater plötzlich über starke Bauchschmerzen. Mit dramatischen Folgen.

Familie Clark aus Pevensy in Großbritannien feierte in diesem Jahr Weihnachten gut einen Monat zu früh. Ihre ungewöhnliche Entscheidung hat einen sehr ernsten Hintergrund:

Die Ärzte eröffneten dem todkranken Familienvater Jay, dass er Weihnachten höchstwahrscheinlich nicht mehr erleben werde. Sie hatten bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium festgestellt. Dabei wollte der 41-Jährige doch unbedingt noch das erste Weihnachtsfest seines Sohnes gemeinsam mit ihm feiern.

Genau deshalb entschloss sich die Familie dazu, das diesjährige Weihnachten um einen Monat vorzuverlegen. Allein die Tatsache, überhaupt mit ihrem kleinen Sohn Maxie feiern zu können, war für die Familie schon ein unerwarteter Glücksfall! Aufgrund angeblicher Unfruchtbarkeit hätten Jay und seine Frau Caroline laut ihren Ärzten eigentlich überhaupt keine Kinder haben sollen. Mehrere Male hatte die künstliche Befruchtung nicht funktioniert. Doch dann wurde seine 37-jährige Frau doch endlich schwanger und für das Paar ein großer Traum wahr.