Alle Taxifahrer ekeln sich vor dem was ihr Kollege macht. Aber so rettet er 500 Leben.

Alle Taxifahrer ekeln sich vor dem was ihr Kollege macht. Aber so rettet er 500 Leben.

 

Nicht überall auf der Welt haben Menschen das große Glück wie hier, in medizinischen Notfällen schnell Hilfe zu bekommen. So geht es auch vielen Kranken und Verletzen in Indien, die oftmals nicht ins Krankenhaus kommen, weil sich viele Menschen weigern, sie dorthin zu fahren. Die Leute fürchten, dass die Kranken ihr Auto beschmutzen. Der Inder Vijay Thakur gibt aus diesem Grund alles, um denen, die am dringendsten Hilfe brauchen, auch Hilfe geben zu können. Warum er das macht, berichtet er auf der Facebook-Seite “Humans of Bombay” in seiner berührenden Geschichte:

Facebook/Love What Matters

 

„Meine Frau erlitt eine Fehlgeburt, als sie eines Nachts plötzlich mit Unterleibsschmerzen wach wurde. Zu dieser Nachtzeit hielt nicht ein einziges Taxi für uns an und dieser Umstand frustrierte mich furchtbar. Ich habe meine Karriere als Ingenieur bei Larsen und Toubro (sehr großes indisches Bauunternehmen) aufgegeben und fing an, Taxi zu fahren – kostenfrei für jeden, der in ein Krankenhaus muss. Ich verdiene 10.000 Rupien (etwa 130 €) im Monat mit normalen Fahrgästen. Doch mein Ziel ist es, denen zu helfen, die mich brauchen, zu jeder Stunde des Tages. Wer auch immer in meinem Taxi sitzt, bekommt meine Karte und kann mich bei Notfällen, selbst 3 Uhr morgens, anrufen und ich werde ihn zum Krankenhaus fahren.