Als diese Frau auf die Entbindungsstation kommt, haben Ärzte Angst, sie anzufassen. Noch nie hatten sie einen Fall wie diesen.

Schließlich stellte die Ärztin ihre Diagnose: „Ich kann ganz klar fünf Föten erkennen“, sagte sie. „Vielleicht auch sechs … Schwer zu sagen.“ Das ist ein extrem seltener Fall: Fünflinge treten bei gerade mal einer von 55 Millionen Schwangerschaften auf. Während die werdende Mutter noch den Schock der Nachricht verarbeitete, wurde ihre Geschichte im Krankenhaus bereits aufgeregt weitererzählt – keiner der Ärzte hatte je etwas Vergleichbares gesehen.

„Ich fühlte mich, als würde ich träumen – wie in einem schlechten Traum. Ich wartete darauf, jeden Moment aufzuwachen“, erinnert sich Oksana. Sie und ihr Mann begriffen, dass sie ihre gesamten Zukunftspläne ändern mussten. „Es war kaum zu glauben“, sagt Sergey. „Es braucht Zeit, so eine Nachricht zu verdauen. Ich meine, wie schafft man es, sich um so viele Kinder zu kümmern?“

Die Wehen setzten in der 30. Woche ein. Als Oksana sich auf den Weg ins Krankenhaus machte, warteten dort bereits acht Ärzte auf ihre Ankunft. „Sie behandelten mich, als sei ich aus Porzellan – sie waren extrem vorsichtig“, sagt die Frau.