Brühe Petersilie mit kochendem Wasser auf. Was du damit anstellen kannst, ist richtig gut für dich.

Brühe Petersilie mit kochendem Wasser auf. Was du damit anstellen kannst, ist richtig gut für dich.

 

Gutes muss nicht immer gleich exotisch sein. Ein heimisches Gewächs, das uns wohl allen bestens vertraut sein dürfte, hat nämlich weit mehr auf dem Kasten, als bloß in der Suppe zu landen. Die Rede ist von Petersilie. Wir zeigen dir, weshalb du bei dem grünen Kraut zukünftig ruhig beherzt zugreifen kannst.

 

flickr/Prestonbot

 

1. Vitamin-C-Bombe

 

Petersilie ist reich an Mineralien wie Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Mangan, Kupfer und anderen Spurenelementen, die für den menschlichen Organismus von Bedeutung sind.
Doch damit nicht genug: Sie ist außerdem eine echte Vitamin-C Bombe. Die Blätter beinhalten mehr Vitamin C als Zitronen oder andere Zitrusfrüchte. In 100 g Zitrone sind rund 51 mg enthalten, während in der gleichen Menge Petersilienblätter sogar bis zu 170 mg Vitamin C stecken! Allerdings kann das Vitamin C nur in rohem Zustand seine volle Wirkung entfalten. Durch Erhitzen wird es hingegen nach und nach abgebaut. Wenn du also Petersilie frisch in deine Suppe oder in andere Gerichte gibst, achte darauf, dass du sie nicht zerkochst.

 

Twitter/a_meba

 

2. Blutdrucksenkend

 

Petersilienblätter wirken wie ein natürliches Diuretikum, also harntreibend. Bei hohem Blutdruck wiederum kann die entwässernde Wirkung helfen. Ein Petersilientee wirkt auch unterstützend bei Nieren- und Blasenbeschwerden. Und er lässt sich ganz einfach zubereiten. Koche einen halben Liter Wasser auf und gib zwei Handvoll frische Petersilienblätter hinzu. Koche das Wasser weitere drei bis fünf Minuten und lass es anschließend leicht abkühlen. Den Tee kannst du sowohl warm als auch kalt trinken. Abends sollte man den Tee nach Möglichkeit nicht zu sich nehmen, da er einen wegen seiner harntreibenden Wirkung unter Umständen mehrfach aus dem Bett scheuchen kann.

 

 

3. Gegen Cellulite

 

Mit den folgenden Schritten kannst du die Petersilie auch als echte Wunderwaffe gegen Cellulite einsetzen: Sechs Handvoll kleingeschnittene Petersilienblätter zwei Minuten lang in 2 Litern Wasser kochen lassen. Das Ganze Abgießen und abkühlen lassen. Tränke ein Baumwolltuch in der Tinktur und umwickele und massiere damit für ca. 15-30 Minuten die von Orangenhaut befallenen Stellen. Am besten wirkt die Anwendung abends vor dem Schlafen. Wenn möglich, kannst du nach der Massage das Tuch über Nacht an den befallenen Stellen wirken lassen, indem du ein Handtuch darüber wickelst.

 

Flickr/kendradeann