Erst nach einer Woche kann diese Mutter zu ihren Drillingen, doch sie findet nur noch 2 Kinder vor.

Einen Tag nach der Geburt meiner Drillinge, nur Stunden nachdem mein erstes Kind gestorben war, wachte ich in einem Bett auf der Intensivstation auf. Ich war aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, meine zwei verbliebenen Babys zu sehen, aber Sie machten Bilder von meinen süßen Babys, brachten sie an mein Bett und erlaubten mir, das Wunder des Lebens zu sehen. Danke an die Krankenschwester, die mich zuerst meinen Kindern vorgestellt hat.

In jenen frühen Tagen war mein Körper physisch im NIS, aber mein Verstand war in einem Dunst. Der Schock des Starrens auf ihre lichtdurchlässigen, einen halben Kilo schweren Körper schaffte mich. Mein Körper scheiterte an mir. Babys werden nicht geboren, um zu überleben, wenn sie 17 Wochen zu früh zur Welt kommen. Die Schuld überwältigte mich, als ich die Maschinen ansah, die meine Kinder am Leben hielten. Dennoch gab es kein Urteil von Ihnen, unserer Krankenschwester. Nur ein Kümmern und Freundlichkeit, wenn Sie mich daran erinnerten, dass Peyton und Parker in guten Händen waren. Vielen Dank an die Krankenschwestern, die mir Hoffnung gegeben haben.

Als sie eine Woche alt waren, starrte ich meine Kinder an, beobachtete, wie die Brust sich mit jedem Atemzug hob und senkte. Als ich staunend auf ihre perfekten kleinen Züge blickte, näherten Sie sich mit einem Lächeln. Sie sahen mich an und sagten: ‘Sind Sie bereit, ihre Tochter zu halten?’ Mit weit aufgerissenen Augen nickte ich einfach und konnte keinen Ton hervorbringen. Ich hielt meine Tochter, die nur 450 Gramm leicht war, zum ersten Mal; ihre Miniatur-Hände passten perfekt auf meine Brust. Danke an die Krankenschwester, die mir diesen ersten Meilenstein ermöglicht hat. Es ist ein Augenblick, der sich für immer in mein Herz eingebrannt hat.

Als sie fünf Wochen alt waren, saßen mein Mann und ich in einem Konferenzraum und erwarteten, wie üblich, ein ‘Update’ für unsere Kinder. Stattdessen bekamen wir verheerende Nachrichten: Unser Sohn hatte Hirnschäden erlitten. Als ich vom Arzt zu Ihnen schaute, sah ich die Traurigkeit und Sorge in Ihren Augen. Als wir in das Zimmer der beiden zurückkehrten, brach ich zusammen und beobachtete unseren schönen Parker, dessen friedliche Seele den grausamen Rückschlag nicht ahnte. Als die Tränen vergossen waren, gaben Sie mir ein Taschentuch, während Sie mich still umarmten. Keine Worte konnten helfen gegen das, was wir fühlten, aber diese einfache Geste machte einen Unterschied. An die Krankenschwester, die an einem der schlimmsten Tage unseres Lebens einfach nur da war: Danke für Ihre Nähe. Ich brauchte sie.

Zwei Wochen später, am 16. August, beobachteten wir, wie die Ärzte jeden Schlauch und jeden Draht von unserem Sohn entfernten. Ich schaukelte meinen süßen Parker, als wir uns verabschiedeten. Und während wir Geschichten vom letzten Moment seines Lebens teilten, war ein Team von Ihnen dort, sowohl physisch als auch im Geiste. Von der Aufnahme von Bildern bis zu Anrufen an Ihrem freien Tag, um auf unsere Familie aufzupassen, waren Sie da. Die sanfte Hand auf der Schulter blieb nicht unbemerkt. Vielen Dank an die Krankenschwestern, die uns trauern ließen und die mit uns trauerten.

Als die Wochen verstrichen, wendete sich für unsere einsame Überlebende das Blatt. Ich habe gelernt, meine Trauer in Kraft für Peyton zu verwandeln, und im Gegenzug gab sie uns Hoffnung, dass wir sie eines Tages nach Hause bringen würden. Das Lachen wurde häufiger, als Sie Bilder von den Grimassen des Kindes machten, und das Grinsen wurde ein strahlendes Lächeln, als Sie sie das erste Mal ankleideten. Wir freuten uns auf die Stunden in diesem Zimmer und darauf, unsere Tochter bei ihrer Genesung zu beobachten. Vielen Dank an die Krankenschwestern, die mir Hoffnung und ein Gefühl der Normalität in einer Zeit gaben, die alles andere als normal war.