Erst nach einer Woche kann diese Mutter zu ihren Drillingen, doch sie findet nur noch 2 Kinder vor.

Als wir unsere Koffer packten und auch alle von den Krankenschwestern gebastelten Sachen mitnahmen, spürte ich ein Gefühl von Aufregung und Traurigkeit. Wir verließen einen Ort, der unser zweites Zuhause geworden war. Wir verließen unsere neu gefundenen Freunde, die während einer kritischen Zeit in unserem Leben zur Familie geworden waren. Das Lächeln und der Jubel, als wir aus dem Krankenhaus gingen, waren herzlich und echt. Sie kümmern sich wirklich um jedes einzelne Baby, das auf die NIS kommt.

Es ist nicht nur eine bestimmte Person, die unsere Zeit dort zu etwas Besonderem gemacht hat, es ist eine ganze Familie von Krankenschwestern, die unser Leben für immer verändert hat. Den Krankenschwestern, die sich um unsere Kinder kümmerten, danken wir von ganzem Herzen. Vielen Dank dafür, dass Sie unseren Kindern Eltern waren, wenn wir nicht jede Stunde des Tages an ihrem Bett verbringen konnten. Vielen Dank dafür, dass wir eine Schulter zum Anlehnen fanden, wenn wir mal ausrasten oder lachen oder weinen mussten. Sie tun vielleicht nur Ihre Arbeit, aber Sie berühren das Leben jeder Familie, die Sie treffen. Man muss eine besondere Person sein, um eine NIS-Krankenschwester zu werden. Vielen Dank, dass Sie für meine Kinder Wundertäterinnen waren.“

Heute ist die kleine Peyton ein gesundes, kräftiges Mädchen, das sich unwahrscheinlich gut entwickelt hat.

Mit Hilfe der Krankenschwestern hat die Familie die Kraft gefunden, für Peytons Leben zu kämpfen. Der Dank, der ihnen gilt, könnte nicht größer sein.