Ihr Baby wurde gekidnappt und sie starb fast vor Kummer, dann jedoch…

Ihr Baby wurde gekidnappt und sie starb fast vor Kummer, dann jedoch…

 

Es war kurz vor 19 Uhr, als eine Frau in einen roten OP-Kittel gekleidet in das Krankenhauszimmer von Mélissa McMahon kam. Die Frau schnappte sich das Neugeborene, wickelte den Säugling in eine blaue Decke und sagt McMahon, dass sie es wegbringen und wiegen würde. Mélissa McMahon unterhielt sich schnell mit dem Krankenhauspersonal und ihre schlimmsten Befürchtungen wurden wahr: Die fremde Frau war keine Angestellte gewesen. „In weniger als einer Minute wurde mein Baby gestohlen“, so McMahon. Die Mutter rannte zum Eingang des Sainte-Marie Krankenhaus in Quebec, doch die Entführerin war bereits laut Zeugenaussagen in einem roten Toyota Yaris geflohen. Ein „Baby an Board“ – Aufkleber hatte an der Rückscheibe geklebt. Die Eltern befürchteten das Schlimmste. „Leider gehen solche Situationen selten gut aus, besonders in Fällen wie diesem“, so McMahon. Innerhalb von Minuten errichtete die Polizei Straßensperren und veranlasste eine Suche per Radio, Fernsehen und sozialer Medien. „Helfen Sie uns bitte, nach einem Tag wurde unsere Tochter gestohlen“, schrieb Vater Simon Boisclair auf Facebook und bat seine Freunde die Nachricht so schnell es ging zu teilen.