Nachdem du dies gelesen hast, wirst du nie wieder Toilettenpapier auf die Brille legen. Niemals.

Nachdem du dies gelesen hast, wirst du nie wieder Toilettenpapier auf die Brille legen. Niemals.

 

Öffentliche Toiletten können sehr schnell sehr eklig sein. Wer kennt nicht die Situation, die Toilettentür zu öffnen und dann erstmal den Kampf zwischen Bedürfnis und Ekel auszufechten. Wer weiß schon, wer hier alles saß?

 

Die Lösung scheint naheliegend: Ein bisschen Toilettenpapier auf den Sitz und man hat zumindest eine Barriere zwischen Körper und Keimen. Es ist doch besser, nicht in Kontakt, mit den “Spritzern” vom Vorgänger zu kommen, oder?

 

 

Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus. Du solltest nie wieder Toilettenpapier auf den Sitz legen. Denn Toilettensitze sind richtig clever konstruiert. Lange wurde gedacht, dass die Sitze voller Keime sind, an denen man sich mit Magen-Darm-Krankheiten oder gar Schlimmerem anstecken kann. Doch die spezielle Form und die besonders glatte Oberfläche der Sitze verhindern, dass Keime sich daran festsetzen können. Außerdem können sich Keime über bloßen Hautkontakt nicht vermehren, somit stellt die Klobrille selbst keine Gefahr dar. Ganz anders sieht es beim Toilettenpapier aus.

 

 

Twitter/newspip

 

Denn (fast) alle Leute spülen nach dem Toilettengang aber fast niemand klappt vorher den Deckel herunter. Dadurch verteilen sich Keime im ganzen Raum – auch auf dem Toilettenpapier. Denn im Gegensatz zur Klobrille ist das Papier ein idealer Sammelplatz für Keime aller Art, da sich auf dessen Oberfläche Bakterien leicht ansiedeln können. Und genau dieses keimverseuchte Klopapier würdest du mit den Händen anfassen. Damit fasst man sich unbewusst ins Gesicht und bietet den Keimen so den leichtesten Weg in den Körper.

 

Twitter/WomensHealthMag