Seine linke Seite sieht aus wie die eines normalen 11-Jährigen. Doch warte, bis du die andere Seite siehst!

Doch das Erstaunliche ist, dass es eine Operation gibt, die Ethan von all den Blicken und all den Erklärungen befreien könnte. Die Ärzte warnen den Jungen aber, dass bei dem Eingriff die Nerven in seinem Gesicht beschädigt werden könnten – und dass er Gefahr laufen könnte, niemals mehr lachen zu können. Deshalb trifft Ethan eine Entscheidung – gegen die OP.

„Ich kann nicht das Risiko eingehen, nie mehr lachen oder lächeln zu können”, sagt der fröhliche 11-Jährige. „Ich denke, ich werde warten, bis es Roboter-Chirurgen gibt, die keine Fehler machen. Menschen könnten immer noch einen Nerv treffen, also werde ich warten.” Große Worte von dem Jungen: Aber lieber lebt er ein Leben mit Tumor als ein Leben ohne Lachen.