Seine Mutter wollte ihn fressen. Doch wer ihn jetzt rettet, lässt mich in Tränen ausbrechen.

Seine Mutter wollte ihn fressen. Doch wer ihn jetzt rettet, lässt mich in Tränen ausbrechen.

 

Diese Geschichte beginnt wie viele auf der ganzen Welt: Ein Pitbull-Weibchen bringt einen Wurf Welpen auf die Welt. Einer von ihnen ist ein kleiner Hund namens Nicolas. „Ich habe Nicolas getroffen, als er etwas mehr als eine Woche alt war,“ berichtet Nicholas’ baldiger Besitzer. Er ist der Kleinste aus einem Wurf von acht Welpen. Doch in dem Moment, in dem Nicolas auf die Welt kam, schwebte er bereits in Lebensgefahr. Dies ist äußerst ungewöhnlich, denn eigentlich kommt Nicolas in einer sicheren und sauberen Umgebung zur Welt.

Twitter/Erin Rubbery

 

Aber was dem kleinen Welpen zugestoßen ist, als er das Licht der Welt erblickt, ist ungewöhnlich und schrecklich zugleich: Nicolas’ Mama hat drei seiner Geschwister aufgefressen und hätte auch ihn beinahe gefressen, wenn ihn niemand gerettet hätte.

Flickr/ Jim Pennucci

Warum seine Hunde-Mama das getan hat, weiß niemand genau. Es geschieht aber tatsächlich ab und an, dass eine Hunde-Mama ihre Welpen auffrisst. Tierärzte erklären sich dieses Verhalten mit den unterschiedlichsten Theorien: Dass die Mütter entzündete Milchdrüsen haben und es schmerzt, wenn ihre Babys säugen wollen und sie dadurch aggressiv werden. Eine andere Theorie besagt, dass die Mutter die Welpen frisst, wenn die Welpen zu schwach sind oder wenn die Geburt unter viel Stress erfolgt, zum Beispiel in einer lauten Umgebung. Eine weitere Theorie besagt, dass die Chance, dass die Welpen von der Mutter gefressen werden, wenn die Kleinen durch einen Kaiserschnitt auf die Welt kommen, größer ist. Denn hier werden viele Hormone, die durch eine normale Geburt ausgeschieden werden, nicht produziert und die Mutter erkennt die Welpen nicht als ihre eigenen an.

Unglücklicherweise hat Nicholas trotzdem seine Pfote verloren, denn seine Mama hat sie abgenagt. Die Pfleger haben zu spät in den Käfig gesehen, aber konnten wenigsten den kleinen Welpen und seine verbleibenden Geschwister retten. Man kann sich kaum vorstellen, wie dieser kleine Hund geschrien haben muss, als die Knochen knackten.

theresa-dogblog.com

Jedem ist klar, dass er nicht bei seiner Mutter bleiben kann. Doch wohin mit ihm? Da beginnen die Katzen von Nicolas’ Pflegerin sich für den kleinen Hund zu interessieren. Und jeder, der die süßen Stubentiger mit dem kleinen Welpen sah, hat die gleiche Idee.

theresa-dogblog.com