Sie bissen in das Würstchen und aßen Menschen-DNA. Eine schockierende Studie.

Eine Professorin für öffentliche Gesundheit und Ernährungswissenschaften namens Marion Nestle hat die Ergebnisse von „Clean Food“ als nicht sehr überraschend angesehen: Dass menschliche DNA in Würstchen gefunden worden ist, deute nur darauf hin, dass die Waren „oft von Menschen berührt“ worden seien. Dass sich tatsächlich menschliche Überbleibsel in den Würstchen befinden könnten, hält sie für sehr unwahrscheinlich.

Imgur/Choolius

Sie weiß allerdings, dass viele Nebenprodukte in Würstchen verarbeitet werden, weswegen sie auf jeden Fall empfiehlt, die Würste gut durchzukochen oder zu braten.

Imgur/Garth Algar

Obwohl die Würste als unbedenklich gelten, wenn sie gut gekocht werden: Die Vorstellung, dass Haare, Haut, Fingernägel oder Spucke in dem Fleisch landen, ist nicht gerade appetitlich und deswegen fordert Clean Food bessere Hygienebedingungen bei der Herstellung von Würsten und ich kann mich da nur anschließen. Der Gedanke allein bringt nicht nur Vegetarier zum Gruseln. Jeder verdient es, genau zu wissen, was er denn da gerade verspeist, deswegen teile diesen wichtigen Artikel mit allen, die du kennst. Und informiere dich genau, wenn du nächstes Mal verarbeitetes Fleisch zu dir nimmst.