Sie sperren den Hund mit einem Kriminellen ein. Was die Kamera dann filmt, wirst du nicht glauben!

Die freiwilligen Helfer bringen die Straßenhunde ins Gefängnis. Sie haben zwei Ziele: Zum einen sollen die Hunde das Vertrauen in die Menschen zurück erlangen. Gleichzeitig sollen die Gefangenen Selbstbewusstsein und Trost in der Gesellschaft der Tiere erlangen. Und wenn man etwas bereits jetzt mit Sicherheit sagen kann, dann dass die Aktion ein voller Erfolg ist.

„Die Hunde sind eine echte emotionale Stütze für diese Jungs geworden”, bestätigt ein Mitglied der Organisation. „Einen Hund im Gefängnis zu haben ist ein kleines Stückchen Freiheit”, sagt dieser Gefangene. „Ich bin hier mit 19 Jahren gelandet. Wenn ich rauskomme, bin ich 33. Ich habe viele schlechte Entscheidungen getroffen.” Der Hund, den er adoptiert hat, erlaubt es ihm, ein kleines bisschen Zeit nachzuholen, die er damals verpasst hat.